Die Weiten des Saftregals

Welche Säfte gesund sind und wovon ihr lieber die Finger lassen solltet

Kennt ihr das? Ihr steht vor dem Regal im Supermarkt und da stehen so viele verschiedene Saftsorten, dass man nicht weiß welchen man kaufen soll. So viele Sorten und so viele Arten. Hier mal ein kleiner Überblick, damit ihr in Zukunft wisst, was gesund ist und wovon ihr lieber die Finger lassen solltet ;)
Oft liest man auf den Verpackungen die Wörter Direktsaft und Fruchtsaftkonzentrat oder Nektar. Früher konnte ich damit nichts richtig anfangen und wusste nicht welcher jetzt gesund ist und welcher eher weniger. Ich erkläre hier kurz die Begriffe.

Fruchtsaftkonzentrat: Hier wird dem gepressten Saft unter Vakuumbedingungen das Aroma und das Wasser entzogen. Dadurch wird das Volumen der Fruchtsaft ungefähr ein Sechstel kleiner. Das Fruchtsaftkonzentrat und Aroma wird voneinander getrennt geliefert. Am Bestimmungsort wird es dann wieder zusammen gegossen und mit Wasser wieder in den Ursprungszustand verdünnt. Nun wird der Saft noch durch das Pasteurisieren haltbar gemacht und in Flaschen und Kartons abgefüllt. Der Fruchtsaftgehalt muss 100% betragen.

Direktsaft: Dieser wird nach dem Pressen direkt weiterverarbeitet in dem er gefiltert wird und pasteurisiert um ihn haltbar zu machen. Dazu wird er kurz auf ungefähr 80°C erhitzt, was den Gärungsprozess aufhält. Danach wird er in Flaschen oder Kartons abgefüllt. Auch hier muss der Fruchtgehalt 100% betragen.

Fruchtnektar: Manche Früchte können nicht als Fruchtsaft verkauft werden, da sie durch ihre Fruchtsäure oder Fruchtfleischanteil nur zu Nektar verarbeitet werden können. Hier muss der Fruchtgehalt nur 25%-50% (je nach Fruchtart) betragen. Es darf aber bis zu 20% Zucker oder Honig dazu gegeben werden.

Fruchtsaftgetränke: Im Gegensatz zu den anderen drei Arten unterliegt diese Art der Getränke den Leitsätzen für Erfrischungsgetränken und nicht der Fruchtsaftverordnung. Hier muss der Fruchtgehalt nur 6% und 30% (je nach Fruchtart) betragen. Der Rest dieser Getränke besteht meist aus Wasser und Zucker oder Süßungsmittel. Hierzu zählen z.B. Fruchtsaftschorlen und Fruchtsäfte oder Fruchtnektar mit Zusatzstoffen (Calcium, Ballaststoffe usw.).

Ich hoffe, ich konnte euch mit dieser kleinen Übersicht weiter helfen. Ihr solltet zum Wohle eurer Gesundheit Fruchtsaftkonzentrat und Direktsaft bevorzugen und diesen am Besten auch verdünnen im Verhältnis 2 zu 1 (2 Teile Wasser, 1 Teil Saft). Besonders wenn man abnehmen möchte ist das Verdünnen zu empfehlen, da hier auch natürlicher Zucker drin ist und auch der Insulinspiegel so geschont wird und nicht zu stark ansteigt und wieder absinkt.


Hi, mein Name ist Melanie und ich bin 26 Jahre alt.

Ich mache gerade eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin, da mich das Thema Ernährung sehr interessiert und diese so viel für unser Wohlbefinden tun kann. Ich habe früher 90 kg bei einer Größe von 1,60 m gewogen. Durch gesunde und ausgewogene Ernährung und Sport habe ich es geschafft, dass ich mittlerweile 62 kg wiege. Nachdem ich so viel abgenommen hatte, haben viele gefragt wie ich das geschafft habe und ob ich ihnen Tipps geben kann. Ich freu mich über jeden, der abnehmen oder sich gesünder ernähren möchte und helfe dabei auch gerne weiter. Also dachte ich mir, das möchte ich in Zukunft beruflich machen.

Ich hoffe, ich kann euch in nächster Zeit mit vielen Interessanten Rezepten und Tipps weiter helfen.

Eure Melanie